Informationsflut macht Internetnutzern keine Angst

Informationsflut macht Internetnutzern keine Angst

Die Menge an Informationen, die die Digitalisierung und technische Neuerungen mit sich bringen ist in den letzten jähren enorm gestiegen. Nachrichten, Meldungen und multimediale Berieselung durchdringen unser Leben. Denken sie nur an Second Screen – selbst vor dem Fernseher sind wir noch am Handy, Tablet oder Notebook aktiv. Erst im letzten Jahr habe ich eine…
Weiterlesen »

  1. Der steigende Erfolg von Streaming-Portalen Video-on-Demand-Dienste werden zunehmend beliebter, und mittlerweile werden auch in Deutschland zahlreiche Streaming-Portale angeboten. Der amerikanische Konzern Netflix sorgt schon seit einigen Jahren für Aufruhr, 2013 startete der Konzern nun auch an der Börse durch und beginnt selbst den europäischen Markt, wo das Portal nicht nutzbar ist, kräftig zu beeinflussen. Netflix…
  2. Umsatz mit Online-Filmen steigt 2014 um 20 Prozent Filme werden in Deutschland immer häufiger direkt im Internet gekauft oder geliehen. 2014 steigt der Umsatz mit dem Verkauf und Verleih von Filmen im Internet voraussichtlich auf 134 Millionen Euro. Eine Steigerung um knapp 20 Prozent im Vergleich zu 2013 als noch 112 Millionen Euro umgesetzt wurden. Umsatz mit Online-Filmen…
  3. YouTube führt europäischen Download-Datentraffic an Diese Grafik zeigt den Anteil verschiedener Anwendungen am europäischen Download-Datentraffic. Mehr Statistiken finden Sie bei Statista Videoportale sind im Web die größten Traffic-Fresser – auch in Europa. Das ist das Ergebnis des aktuellen „Global Internet Phenomena Report“ von Sandvine. Demnach fallen fast 29 Prozent des europäischen Festnetz-Download-Datenverkehrs auf YouTube. Das…
  4. erste Zahlen zu Traffic und Reichweite der Huffington Post Deutschland Nachdem ich zuletzt einen “offenen Brief” an die Huffington Post Deutschland geschrieben habe, gibt ein Artikel von t3n.de Anlass das Ganze mit ersten Zahlen zu Traffic und Reichweite zu untermauern. Zunächst ist immer wichtig auszuführen, woher die Daten stammen, bzw. wie sie ermittelt werden. Also ein kleiner Überblick zu SimilarWeb:…
  5. Internetnutzer schauen Musikvideos zunehmend im Web Musikvideos im Web sind beliebt. Gut jeder zweite Internetnutzer (54 Prozent) schaut zumindest hin und wieder online Musikvideos. Das entspricht knapp 30 Millionen Menschen in Deutschland. So lautet das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des Hightech-Verbands BITKOM. Danach rufen insbesondere jüngere Internetnutzer Musikvideos im Web ab. 85 Prozent der…
  6. Medien: US Zeitungen verlieren dramatisch an Wert In der Rubrik Medien habe ich bereits mehrfach über Zeitungen und Zeitschriften und die allgemeine Krise in der Printindustrie berichtet. Eine aktuelle Infografik von Statista belegt nun den massiven Wertverfall amerikanischer Zeitungen, auf Basis von deren Verkaufspreisen. Mehr Statistiken finden Sie bei Statista Nicht nur in Deutschland wechselten in jüngster…
  7. Flipboard Update bedeutet Fingerzeig für Medien und Advertiser Gestern habe ich über das neue Update von Flipboard berichtet. Im Flipboard Magazin von Klaus Eck habe ich heute Morgen einen sehr interessanten Artikel zu den Folgen für Medien und Advertiser – zu deutsch: Werbetreibende – gefunden. Two ways the new Flipboard could disrupt media: Advertising and revenue sharing dlvr.it/386mhr…
  8. Rupert Murdoch übernimmt Mehrheit an Sky Sky Deutschland war letze Woche in aller Munde. Der bereits vor 5 Jahren eingestiegene Medienzar Rupert Murdoch hat nun endgültig die Mehrheit bei dem deutschen Bezahlsender übernommen. Im Zuge der geplanten Kapitalerhöhung übernimmt der von Rupert Murdoch kontrollierte Konzern News Corp die Mehrheit an dem Münchener Unternehmen. Offenbar hat der…
  9. Spiegel Umsatz 2012 leidet unter Print Krise Am 28. November veröffentlichte der Spiegel-Verlag seine Geschäftszahlen für 2012. Der Spiegel Umsatz bleibe mit 307 Millionen Euro um knapp sechs Prozent hinter dem Vorjahr zurück, sagte “Spiegel”-Geschäftsführer Ove Saffe am Mittwoch dem Medien-Fachdienst “Horizont”. Rund zwei Drittel des Umsatzes entfallen laut “Horizont” auf den “Spiegel” (gedrucktes Heft und kostenpflichtige Digitalausgabe),…
  10. Ende der Financial Times Deutschland Wie die Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ) heute meldet, besiegelt der Verlag Gruner + Jahr, das Ende der Financial Times Deutschland. Der Hamburger Zeitschriftenverlag Gruner + Jahr zieht sich weitestgehend aus dem Geschäft mit Wirtschaftsmedien zurück. Nach F.A.Z.-Informationen hat der Vorstand beschlossen, die Wirtschaftszeitung „Financial Times Deutschland“ einzustellen und die Zeitschriften…

YARPP


Von Stefan Hoffmeister |
12. Januar 2014 | Themen: Internet,Medien | Keine Kommentare

Die Menge an Informationen, die die Digitalisierung und technische Neuerungen mit sich bringen ist in den letzten jähren enorm gestiegen. Nachrichten, Meldungen und multimediale Berieselung durchdringen unser Leben. Denken sie nur an Second Screen – selbst vor dem Fernseher sind wir noch am Handy, Tablet oder Notebook aktiv.

Erst im letzten Jahr habe ich eine Weiterbildung zum Social Media Manager abgeschlossen. Eine der häufigsten Fragen der neuen Kommilitonen war: wie schaffst du das, diese Informationsflut zu bewältigen?

Technische Entwicklung bringt Verbesserungen

Nach einer Prognose des BITKOM wird die technische Entwicklung in der Informationstechnologie zu weiteren Verbesserungen bei der Auswertung und Aufbereitung von Informationen führen. Dazu zählen beispielsweise die Spracherkennung bei Suchanfragen, die semantische Suche in Sinnzusammenhängen und moderne Big-Data-Analysen für die Auswertung großer Datenmengen.

Nur 14 Prozent der Internetnutzer in Deutschland empfinden die durch das Internet ausgelöste Informationsflut als belastend. Das hat eine repräsentative Umfrage im Auftrag des Hightech-Verbands BITKOM ergeben. Danach leiden jüngere Nutzer im Alter von 14 bis 29 Jahren mit einem Anteil von 19 Prozent am stärksten unter der zunehmenden Menge digitaler Informationen. Am geringsten ist dieses Gefühl bei den 30- bis 49-Jährigen mit einem Anteil von 12 Prozent ausgeprägt. Dagegen kommen laut Umfrage 82 Prozent aller Befragten gut mit der steigenden Informationsmenge zu Recht.

„Die Internetnutzer werden erfahrener und haben Mittel und Wege gefunden, den Informationsdschungel zu lichten“, sagt BITKOM-Hauptgeschäftsführer Dr. Bernhard Rohleder. „Dabei werden sie von zahlreichen technischen Neuerungen und Verbesserungen unterstützt.“

Vielen Internetdiensten gelinge es heute besser, Informationen zu filtern und zu visualisieren. Beispiele dafür sind die News-Feeds in sozialen Netzwerken oder individuelle Einstellungen für elektronische Newsletter. Zudem arbeiteten Suchmaschinen dank verbesserter Algorithmen heute sehr effizient und wirksame Filter sortieren mehr als 98 Prozent aller Spam-Mails aus.

Angst vor Informationsflut stark gesunken

Bei einer ähnlichen BITKOM-Umfrage im Jahr 2011 gaben noch 61 Prozent der Bundesbürger an, sich von Informationen überflutet zu fühlen: 31 Prozent häufig und 30 Prozent manchmal. Von dieser Gruppe machten allerdings 71 Prozent als Hauptursache für die Informationsflut das Fernsehen aus. Erst auf dem zweiten Platz folgte das Internet mit 43 Prozent, vor Radio und Printmedien mit jeweils 24 Prozent.

„Gerade beim Fernsehen setzt sich ein völlig anderes Nutzerverhalten durch“, sagt Rohleder. „Statt des häufig unbefriedigenden Zappens können die Menschen dank Online-Videotheken, Festplattenrekordern oder zeitversetztem Fernsehen sehr gezielt und unabhängig von der Tageszeit genau die Sendungen anschauen, die sie auch wirklich interessieren.“

Methodik: Im Auftrag des Hightech-Verbands BITKOM hat das Marktforschungsinstitut ARIS Umfrageforschung 1.008 Personen ab 14 Jahre befragt. Die Umfrage ist repräsentativ für die Gesamtbevölkerung.

Ähnliche Artikel:

Original gefunden auf geistreich78.info: Informationsflut macht Internetnutzern keine Angst

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s