Was die Übernahme des Thermostat Herstellers Nest von Google bedeutet

Was die Übernahme des Thermostat Herstellers Nest von Google bedeutet

Seit einiger Zeit befassen wir uns mit dem immer weiter ausufernden Google Universum, das uns nach Robotern und selbstfahrenden Autos nun mit Nest einen Hersteller digitaler Thermostate und Rauchmelder beschert. Derzeit findet man mehr Nachrichten zu fantastischen Zukunftsszenarien, wie Google Paketauslieferung durch selbstfahrende Fahrzeuge, die von humanoiden Robotern bemannt sind, als News zum eigentlichen Kerngeschäft…
Weiterlesen »

  1. Intel und Metaio integrieren Intel RealSense SDK mit 3D AR Tracking Auf der International CES, der weltweit wichtigsten Consumer Electronics Messe, wurde die geplante Integration der patentierten 3-D Augmented Reality Tracking Software (SDK) von Metaio mit dem Intel® RealSense™ Software Development Kit (SDK) bekannt gegeben. AR Tracking Technologie mehrfach ausgezeichnet Die mehrfach ausgezeichnete Augmented Reality-Tracking-Technologie (ISMAR Tracking Competition sowie Volkswagen Tracking…
  2. Umsatz mit Online-Filmen steigt 2014 um 20 Prozent Filme werden in Deutschland immer häufiger direkt im Internet gekauft oder geliehen. 2014 steigt der Umsatz mit dem Verkauf und Verleih von Filmen im Internet voraussichtlich auf 134 Millionen Euro. Eine Steigerung um knapp 20 Prozent im Vergleich zu 2013 als noch 112 Millionen Euro umgesetzt wurden. Umsatz mit Online-Filmen…
  3. elektronische Geräte bald auf und unter der Haut? In der Tech Szene wird seit einiger Zeit von dem nächsten Hype um Wearable Technology berichtet. Also technischen und elektronischen Geräten, die wir tragen, die in Kleidung integriert sind. Nach der mobilen Revolution im Zuge von Smartphones und Tablets, sollen als nächste Uhren und technisch ausgestatte Bekleidung die Vernetzung und…
  4. japanisches Startup Schaft gewinnt DARPA Roboter Wettbewerb Schaft Inc. ein japanisches Startup, das erst kürzlich von Google gekauft wurde, hat die DARPA’s Robotics Challenge Trials 2013 gewonnen. Somit ist nach dem aktuellen Ranking Google über seine Beteiligungen mit Schaft auf Platz 1 und mit der MIT Kooperation (in Zusammenarbeit mit Boston Dynamics) auf Platz 4 vertreten. SCHAFT…
  5. Google kauft mit Boston Dynamics innovativen Roboter Hersteller Nachdem zuletzt die Drohnen Pläne von Amazon und die Meldung, dass Google Roboter zum Paketversand einsetzen will, für Aufmerksamkeit sorgten, legt der Suchmaschinenriese nun noch einen drauf: Google hat mit Boston Dynamics einen der innovativsten Roboter-Hersteller der Welt gekauft. Um sich ein Bild von den Projekten von Boston Dynamics zu machen…
  6. nach 15 Jahren ist die Google Dominanz ungebrochen Google beging letzte Woche seinen 15. Geburtstag. Was in einem Garagenbüro begann ist mittlerweile zu einem der bedeutendsten Internet-Unternehmen der Welt geworden. Der Suchmaschinen-Riese dominiert in vielen Bereichen das Netz. Die Grafik bildet Daten zu verschiedenen Geschäftsfeldern von Google und den jeweils größten Konkurrenten ab. Mehr Statistiken finden Sie bei…
  7. Google und Facebook beherrschen den Markt für mobile Onlinewerbung Nachdem ich heute Morgen schon über die allgemeinen Zahlen für Online Werbung berichten konnte hat Statista nun die Zahlen zum Markt für mobile Onlinewerbung grafisch aufbereitet. Die Angaben beruhen auf der gleichen eMarketer Studie, die ich in dem zitierten Blogpost bereits genannt habe. Diese Grafik zeigt die Ausnahmestellung weniger großer…

YARPP


Von Stefan Hoffmeister |
18. Januar 2014 | Themen: Google,Internet,Technologie | Keine Kommentare

Seit einiger Zeit befassen wir uns mit dem immer weiter ausufernden Google Universum, das uns nach Robotern und selbstfahrenden Autos nun mit Nest einen Hersteller digitaler Thermostate und Rauchmelder beschert. Derzeit findet man mehr Nachrichten zu fantastischen Zukunftsszenarien, wie Google Paketauslieferung durch selbstfahrende Fahrzeuge, die von humanoiden Robotern bemannt sind, als News zum eigentlichen Kerngeschäft – Suchmaschine, Gmail oder Google+.

Google kauft Nest für 3,2 Milliarden US-Dollar

3,2 Milliarden US-Dollar hat sich Google den Zukauf des Unternehmens Nest Labs kosten lassen. Das ist der zweitgrößte Firmenzukauf in der Unternehmensgeschichte nach Motorola Mobility (12,5 Milliarden US-Dollar).
Mehr Statistiken finden Sie bei Statista

Der Nest Deal gibt Anlass sich mehrere Aspekte dazu anzusehen:

Das Internet der Dinge – Internet of Things

Google als Verkäufer von Haustechnik? Was zunächst ein wenig seltsam klingt, könnte durchaus Sinn für den Suchmaschinenriesen ergeben. Die Nest-Geräte zeichnen Daten auf und schicken sie via Internet an den Hersteller, sind also Teil des so genannten Internets der Dinge.

Das Internet der Dinge (auch englisch Internet of Things) beschreibt, dass der (Personal) Computer zunehmend als Gerät verschwinden und durch „intelligente Gegenstände“ ersetzt wird. Statt – wie derzeit – selbst Gegenstand der menschlichen Aufmerksamkeit zu sein, soll das „Internet der Dinge“ den Menschen bei seinen Tätigkeiten unmerklich unterstützen. Die immer kleineren eingebetteten Computer sollen Menschen unterstützen ohne abzulenken oder überhaupt aufzufallen. […]

Das Internet der Dinge bezeichnet die Verknüpfung eindeutig identifizierbarer physischer Objekte (things) mit einer virtuellen Repräsentation in einer Internet-ähnlichen Struktur. Es besteht nicht mehr nur aus menschlichen Teilnehmern, sondern auch aus Dingen. (Wikipedia)

Die Trendforscher von BOSCH Software Innovations gehen davon aus, dass in den kommenden Jahren immer mehr Geräte und Systeme so ausgestattet sein werden, dass sie automatisch Daten über das Internet versenden und empfangen können. Schon heute lässt sich sagen, dass wir an der Schwelle zu einer neuen Marktentwicklung mit großem Potenzial stehen.

Unseren Schätzungen zufolge werden bereits 2015 mehr als sechs Milliarden Geräte und Systeme über das Internet miteinander verbunden sein und Daten austauschen.

Das nachfolgende Video erklärt im Explainr Stil, ausgeführt von Stefan Ferber, Director Communities and Partner Networks, das Internet of Things:

In seinen Ausführungen zeigt Stefan Ferber mehrere Kernkompetenzen, die auf Google par excellence zutreffen:

  • Die Basis ist das Internet – alle Geräte interagieren miteinander und können zumeist über mobile Geräte, wie Smartphone und Tablet miteinander agierenWas Google kann: Mit Motorola und seinen Nexus Produktlinien eigene mobile Hardware. Seit Nest auch erste Haushaltsprodukte.
  • Ein bis dato disruptiver Markt wird durch das Internet of Things miteinander verbunden. Mobile Commerce, Smart-Home, Mobilität, Energieversorgung, etc.Was Google kann: Mit Android als Basis Verknüpfung in verschiedenen Mobile Bereichen möglich machen und fast immer Marktführer erreichen. Denken sie nur an den neuesten Coup mit der Open Automotive Alliance (OAA).
  • Grundlage für den Erfolg sind Business Innovations. Es wird nicht nur über finanziellen Erfolg, gemessen in Dollar, Euro oder Renminbi gesprochen, sondern auch über verschiedene Abrechnungs- und Geschäftsmodelle, wie pay per use oder freemium.Was Google kann: Wenn es ein Unternehmen gibt, das Abrechnungsmodelle, wie pay per use, pay per click, etc. beherrscht wie kein anderes, ist das sicherlich Google. Hinzu kommt in jüngerer Zeit die Forcierung von Google Wallet als Zahlungsmittel (in den USA kann man mittlerweile eine physikalische Kreditkarte für Google Wallet beantragen).
  • Technische Kompetenz:
    Domain Competence: Um all diese Dienste miteinander zu verbinden braucht man z.B. ein fundiertes Domainwissen. Wussten sie, dass Google einer der größten Bewerber um die neuen Top Level Domains der ICANN ist? Als Registry einer eigenen TLD sind sie natürlich prädestiniert IP basierte Services und Dienstleistungen anzubieten!
    IT & Software Competence – Anmerkungen zu Android habe ich bereits oben gemacht.
    Creativity – hier könnte man u.a. das Nest Management anführen, das aus ehemaligen Apple Managern besteht. Der Gründer Tony Fadell kam einst von Apple, er war mitverantwortlich für das Design des iPod und des ersten iPhone. Und in Sachen sexy Geräte liegt Google nach wie vor deutlich hinter Apple zurück.

Damit richtet sich Google mit dem Kauf von Nest strategisch auf einen Zukunftsmarkt mit großem Potential aus, der Automatisierung und Vernetzung von Haushalten.

Nest Smart Home Technologie

Durch die Übernahme von Nest sorgt Google für viel Aufmerksamkeit für einen neuen Trend: Smart Home Technologie.

Nest-Thermostate erfassen eine Vielzahl von Informationen darüber, was in einem Haushalt gerade geschieht. Sie merken sich, wann der Nutzer die Temperatur hochregelt, wann herunter. Dank eingebauter Sensoren für Temperatur, Aktivität, Luftfeuchtigkeit und Helligkeit kann der Thermostat erkennen, wann jemand zu Hause ist, in welchem Raum sich gerade jemand aufhält. Steuern lässt er sich auch über eine Smartphone-App. Die Geräte nutzen auch Bewegungssensoren. Wird zum Beispiel ein Rauchalarm beim Kochen ausgelöst, genügt es, vor dem Nest-Gerät zu winken, um den Alarm wieder abzustellen.

Nest Protect

Die BILD schreibt weiter:

Es ist nicht der erste Vorstoß von Google in den Bereich Haustechnik. Google hatte einst unter eigenem Dach ein Projekt für intelligente Stromrechner, machte es aber dicht im Zuge einer Konzentration auf das Kerngeschäft.

Bei Nest überschlagen sich damit die Ereignisse: Erst Anfang des Jahres hatte das Technologie-Blog „Recode” berichtet, Nest stehe vor einer weiteren Kapitalspritze. Investoren wollten weitere Nest-Anteile für mindestens 150 Millionen Dollar kaufen, zu einer Gesamtbewertung für die Firma von über zwei Milliarden Dollar, hieß es damals unter Berufung auf informierte Personen.

“Every time I turn on the TV, that’s information that someone is home. When the refrigerator door opens, that’s another sensor, more information,” Mr. Fadell said. His thermostat can track and collect that information. But the future will look different, when we have “sensor networks that can evolve, all interacting with these learning patterns.” (NY Times)

Google Smart Home eröffnet Diskussionen um Datenschutz

Der Tech-Journalist Ryan Block, der heute für AOL arbeitet, fasste es in einem vielfach weitergereichten Tweet so zusammen:

Oh PS with Nest’s built-in sensors now Google knows when you’re home, what rooms you’re in, and when you’re out. Just FYI.

Original gefunden auf geistreich78.info: Was die Übernahme des Thermostat Herstellers Nest von Google bedeutet

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s