Sun Capital II: Strauss Innovation sucht Schutz vor Gläubigern

Wie zuletzt bei Neckermann hatSun Capital Partnersnun auch bei der KaufhausketteStrauss Innovationdie Reissleinegezogen("Strauss Innovation stellt Antrag auf Schutzschirm"):

Straussinnovation

"Das Warenhaus mit 100 Filialen und 1400 Mitarbeitern hat am Donnerstag beim Amtsgericht Düsseldorf Antrag auf ein Schutzschirmverfahren gestellt.

Teilweise erfuhren Mitarbeiter in den Filialen erst von Kunden von den Geschehnissen. Sie waren davon vollkommen überrascht.

2008 stieg der schwedische Finanzinvesttor EQT mit frischem Kapital ein und holte das Unternehmen so aus dem schwierigen Fahrwasser.

Im Jahr 2010 ging die zu diesem Zeitpunkt angeblich wieder profitable Gruppe an den amerikanischen Finanzinvestor Sun Capital."

Sun Capital hat sich als Beteiligungsgesellschafft auf die eher schwierigen Fällespezialisiert, die in der Regel günstig zu haben sind.

Aktuell ist neben Strauss Innovation vor allemWeltbild in Insolvenzgefahr. Douglas möchte Thalia undHussel abstoßen. Auch Karstadt und Kaufhof sind noch zu haben.

Globetrotter hat gerade erst einenstrategischen Investor gefunden, während Görtz nach dem Schweizgeschäft kürzlich auch das IT-Geschäftverkauft hatund Ende Märzeinen Retter präsentieren möchte.

Der stationäre Einzelhandel durchlebt gerade, was der Versandhandel zu großen Teilen schonhinter sich hat("Die Totengräber des deutschen Versandhandels"). Siehe dazu auchDer sterbende Handel – heute und in 5 Jahren

Alexander Graf hat den Strukturwandel gerade erst ineiner Präsentation aufgezeigt. Mehr auch imMarktausblick: Die Tsunami-Jahre (2011-2020)

Was dem (Online-)Handel 2014 blüht, hatten wir kürzlich auch in denExchanges #33besprochen.

Frühere Beiträge zum Thema:

  • Auch Strauss Innovation wagt sich an den Online-Verkauf
  • Shopbörse: Strauss Innovation geht an Wachstumsfinanzierer
  • Erst Schlecker, dann Neckermann, jetzt Praktiker

Continue reading

Ausgaben für Product Listing Ads haben sich 2013 vervierfacht

Anfang letzten Jahres hat Google seinen Dienst Google Shopping kommerzialisiert und seither einige Änderungen umgesetzt. Die Studie “The State of Google Shopping” hat die US-Preise von Goolge Shopping näher untersucht…. Weiterlesen » Related posts:

  1. Google macht Product Listing Ads mobil
  2. Google Shopping und die neuen Product Listing Ads – wann geht es los und was ändert sich?
  3. E-Commerce Radar: Rakuten, Social Media Kongress, Bestellabbrecher-Mails, Product Listing Ads

Continue reading

Amazon setzt weiter auf eigene Produkte? Kommt 2014 die Amazon Spielekonsole?

Amazon setzt nicht erst seit dem E-Reader auf eigene Marken und Produkte. Wie einige Medien übereinstimmend berichten, will Amazon das Geschäft mit eigenen Produkten weiter forcieren und nun neben dem… Weiterlesen » Related posts:

  1. Karstadt setzt weiter auf mobile Business, eigene Karstadt-App ab sofort verfügbar
  2. Amazon startet eigene Bezahllösung
  3. Amazon-Streiks gehen weiter

Continue reading

Exchanges #37: Auf dem Weg von Weltbild zu Wattpad

In den neuestenExchangessprechen Jochen Krisch und Marcel Weiß über die Insolvenz von Weltbild und die Verwerfungen in der Buchbranche – von Weltbild zu Wattpad.

</p><p><strong>Dauer</strong>: 68 Minuten</p><p><strong>Abonnieren</strong>:</p><p>Exchanges kann man<a href="http://soundcloud.com/excitingcommerce">auf SoundCloud</a>verfolgen. Der Podcast kann per<a href="http://feeds.feedburner.com/soundcloud/excitingcommerce">RSS-Feed</a>abonniert werden und man findet Exchanges <a href="https://itunes.apple.com/de/podcast/exchanges/id577304616">auch in iTunes</a>, um ihn etwa auch via Smartphone in Podcast-Apps bequem abonnieren und hören zu können.</p><p><strong>Links</strong>zu den Themen:</p><ul><li><a href="http://weltbild-verdi.blogspot.de/">Weltbild Verdi Infoblog</a></li><li><a href="http://www.excitingcommerce.de/2014/01/weltbild-hugendubel-rettung.html">Weltbild-Insolvenz: Hugendubel sollen 20 Mio. Euro retten</a></li><li><a href="http://www.excitingcommerce.de/2014/01/vorsicht-buchhandel.html&quot; target="_self">Vorsicht, Buchhandel! Wie bei Thalia ein Minus zum Plus wird</a></li><li><a href="http://www.excitingcommerce.de/2013/04/disruptionsanfaellig.html?cid=6a00d83451bda369e2017eea1986a9970d">Wie disruptionsanf&auml;llig sind Otto, Media Markt, Thalia &amp; Co.?</a></li><li><a href="http://www.excitingcommerce.de/2014/01/buchwoche-04.html">Buch/Handel 2020: Weltbild, Goodreads und die Apple Fachbibliothek</a></li><li><a href="http://www.wattpad.com/">Buch/Handel 2020: &bdquo;Big authors will emigrate to Indieville&ldquo;</a></li><li><a href="http://blog.buchmesse.de/2013/10/07/epubli_rewritetheweb/&quot; target="_self">The Future of Publishing: Die neue Macht von Lesern, Autoren &ndash; und Smartphones</a></li><li><a href="http://www.wattpad.com/">Wattpad</a>("Discover a World of Unlimitid Stories")</li><li><a href="http://www.techvibes.com/blog/wattpad-doubles-engagement-2014-01-06&quot; target="_self">Wattpad Doubled Engagement in 2013, Expects Even Bigger 2014</a></li><li><a href="http://www.excitingcommerce.de/2012/08/buchlos-in-die-zukunft.html&quot; target="_self">Buchlos in die Zukunft: Wie sich der Buchhandel neu erfindet</a></li><li><a href="http://www.tagesspiegel.de/meinung/buchmesse-man-muss-nicht-mehr-nach-frankfurt-fahren/8927472.html&quot; target="_self">Buchmesse: Man muss nicht mehr nach Frankfurt fahren</a></li><li><a href="http://www.excitingcommerce.de/2013/08/exchanges-16-amazon-und-der-untergang-des-abendlandes.html&quot; target="_self">Exchanges #16: Amazon und der Untergang des Abendlandes</a></li><li><a href="http://excitingcommerce.de/buchhandel/&quot; target="_self">Buch/Handel 2020</a></li></ul><p>Fr&uuml;here Ausgaben:</p><ul><li><a href="http://www.excitingcommerce.de/2014/01/exchanges-36-big-fonds.html">Exchanges #36: Wie kommt der E-Commerce an mehr Geld?</a></li><li><a href="http://www.excitingcommerce.de/2014/01/exchanges-35-bertelsmann.html">Exchanges #35: Kommt Bertelsmann gro&szlig; in Mode?</a></li><li><a href="http://www.excitingcommerce.de/2014/01/exchanges-34-amazon.html">Exchanges #34: Was ist Amazon strategisch zuzutrauen?</a></li><li><a href="http://www.excitingcommerce.de/exchanges/">Alles Exchanges-Ausgaben</a></li></ul><img src="http://feeds.feedburner.com/~r/ExcitingCommerce/~4/PWEPl1Zri9c&quot; height="1" width="1" /></div>

Continue reading

Buch/Handel 2020: The New Business of Selfpublishing

von Matthias Hell

Selfpublishing

In einemlesenswerten Beitrag für Harper’s Magazineporträtiert Jesse Barron das Romance-Genre und seine Autorinnen, die in der Selfpublishing-Szene eine Schlüsselrolle einnehmen. Dabei sei es gerade die beidseitige Indifferenz, welche die Romance-Autorinnen so gefährlich für den traditionellen Literaturbetrieb mache:

„Good romance writers can earn a living without anyone in New York publishing knowing their names, because they publish and promote their work themselves.

A known author, rolling with Facebook and Goodreads promotion, can move more than a thousand units daily on Smashwords alone. A 60 percent cut of two thousand $5 e-books is $6,000. If your book sells well for a week, you’ve made $42,000. Publish two books a year, a not-unusual pace for an e-book author, and you’ve earned $84,000 before taxes.“

Hugh Howeybeklagtin einem aktuellen Blogbeitragdas rückwärtsgewandte Verständnis des US-Autorenverband Authors Guild: Mit Positionen wie dem Festhalten am Feindbild Amazon oder dem Einstehen für möglichst hohe, fixe Buchpreisen vertrete diese vor allem die Interessen des Publishing-Establishments und schade den Selfpublishing-Autoren.

Als„The New Selfpublishing“bezeichnetGood eReaderfolgerichtig die veränderte Wahrnehmung vieler Autoren, die Selfpublishing nicht mehr als nachgeordnete Alternative zur traditionellen Verlagsveröffentlichung betrachten, sondern gezielt den Status als „Indie Writer“ anstrebten, wie u.a. das Beispiel der Autoren Steven Konkoly und M. Louisa Locke zeige:

„Both are full time authors, writing and publishing their own titles and living off the royalty income, another feat that would have been barely fathomable only five years ago. Now, both authors are contentedly successful in terms of titles published, control over their work, and the growth of a strong reader base.”

Discoverability

Buch-Trailer:Das spanische StartupBookmovies.tvist auf die Produktion von Trailer-Filmen spezialisiert, die Büchern im Netz erhöhte Sichtbarkeit bescheren sollen. Für Gründer Gabriel Pena i Ballesté sind Videos geradezu dafür prädestiniert, um die Entdeckbarkeit von Büchern im Web-Umfeld zu verbessern. (viaPublishing Perspectives)

Book Club 2.0:Als TV-Sendung war Oprah Winfreys Book Club in den USA lange Zeit die wichtigste Plattform für breitenwirksame Buchempfehlungen. 2012 wurde der NachfolgerOprah’s Book Club 2.0als Online-Plattform konzipiert und ist mit kommentierten E-Books, verschiedenen Social Media-Kanälen sowie begleitendem Magazin und Newsletter inzwischen zu einer Art Mini-Goodreads herangereift. (viaPublishing Perspectives)

Reading Lists:Wer würde nicht gerne wissen, welche Lektüre sein Lieblingsschriftsteller, -Musiker oder -Sportler empfiehlt? Wie Joe Wikertin einem Blog-Beitragmeint, ist es nur noch eine Frage der Zeit, bis wir bereit sein werden, für persönliche Leselisten zu zahlen. Und dabei hat Wikert nicht nur Celebrities im Visier:

„There are really two opportunities here. One is for the existing brand names (…) and the other is for anyone else who wants to invest the time in building a reputation for recommending the best of the best.”

Struktureller Wandel

Mergers & Acquisitionswerden in der Publishing-Branche künftig häufiger an der Tagesordnung sein, meint Jeremy Greenfield in einem Kommentar beiForbes. Nicht nur gebe es inzwischen immer mehr Startups, die zu attraktiven Übernahmekandidaten avanciert seien, auch habe die E-Revolution das existierende Gleichgewicht in der Branche in vieler Hinsicht ins Schwanken gebracht und so einen umfangreichen Konsolidierungsprozess in Gang gesetzt.

Amazonbaut sein Publishing-Imperium weiter aus, dieses Mal mit dem neuen, auf christliche Literatur spezialisierten Imprint Waterfall Press. (Pressemitteilung)

Buchhandel im Umbruch

Polare:Während sich der Buchhandel bemüht, an Umsatzsteigerungen im stationären Geschäft als„Gegen-Weltbild“zu glauben, gibt es in den Niederlanden bereits den nächsten Notfall im Filialhandel: Dort schließt die Buchkette Polare 20 Standorte und kämpft ums Überleben. (viaBuchreport)

KN digital:Die Online-Tochter des Barsortimenter KNO hat ihre E-Commerce Solutions überarbeitet und bietet angeschlossenen Buchhandlungen nun u.a. die Möglichkeit, stationäre Verfügbarkeiten per Smartphone anzuzeigen – ein Hebel, der sich für den ums Überleben kämpfenden Buchhandel als durchaus nützlich erweisen könnte. (viaBörsenblatt)

Unter der RubrikBuch/Handel 2020bringen wir jede Woche das Spannendstezu den strukturellen Umbrüchen in der Buchbranche(„Buchlos in die Zukunft“).

Die Rubrik gibt es auch alsFeedundals E-Mail-Newsletter.

Frühere Beiträge zum Thema:

  • Buch/Handel 2020: Weltbild, Goodreads und die Apple Fachbibliothek
  • Buch/Handel 2020: "Mitnichten handelt es sich hier um eine Buchhandels-Krise"
  • Buch/Handel 2020: „Big authors will emigrate to Indieville“
  • Was war, was wird: 10 Trends für die Buchbranche 2013/14

Continue reading

Design im Wandel: Neue Wege im neuen Jahr, um den Nutzer zu überzeugen

Partnerbörsen boomen. Die Menschen suchen seit einigen Jahren nicht mehr nur in der realen Welt nach einem Partner zum Leben, sondern auch in der virtuellen. Doch auch hier hat der Nutzer die Qual der Wahl. Vor ca. 10 Jahren gab es die Frage, in welcher Bar oder welchem Club die interessantesten Menschen sind, heute steht […]

Continue reading

E-Commerce Radar: secucard, Galaxy Glass, Apple, IKEA

secucard, Full Service Provider für POS-Terminals, Loyalty-Lösungen und Online-Payment (www.secucard.com), stellt auf der Internet World in München erstmals sein Kombinationsangebot „secucard Trio“ vor (25.-26.02.2014, Stand A007). secucard Trio eröffnet besonders… Weiterlesen » Related posts:

  1. E-Commerce Radar: Thalia, secucard, Rückblick Black Friday, Möbelhandel, Apple
  2. E-Commerce Radar: Weltbild, Google Glass, Otto Group, Criteo
  3. E-Commerce Radar: Groupon, Apple, Amorelie.de, Google

Continue reading

Chef der Börse BitInstant.com festgenommen, Geldwäscheverdacht!

Das Geschäft mit dem Bitcoin spielt im E-Commerce aktuell noch eine untergeordnete Rolle. Die Auswahl für den Konsumenten, bei welchen Online-Händler Bitcoins bereits bezahlen kann, ist überschaubar. Dennoch haben einige Experten… Weiterlesen » Related posts:

  1. Das Geschäft mit dem Bitcoin – für Online-Händler zu riskant?
  2. Wie sicher ist der Bitcoin für Händler?
  3. Bitcoin.de gewinnt Fidor Bank als Partner

Continue reading

Top 20 Online-Shops – Sichtbarkeitsentwicklung (KW 04/2014)

Einen Tag später als gewohnt, gibt es heute die Sichtbarkeitsveränderung der vergangenen Woche. In unserer Top 20 Liste hat sich einiges getan. Das Grün dominiert und dies bedeutet, dass 14… Weiterlesen » Related posts:

  1. Top 20 Online-Shops – Sichtbarkeitsentwicklung (KW 01/2014)
  2. Top 20 Online-Shops – Sichtbarkeitsentwicklung (KW 03/2014)
  3. Top 20 Online-Shops – Sichtbarkeitsentwicklung (KW 02/2014)

Continue reading

Etsy steigert Handelsumsatz 2013 auf $1,35 Mrd. (+51%)

Etsy hat erstmals die Milliardenmarke geknackt und 2013 Handelsumsätze von 1,35 Mrd. Dollargeneriert. Damit haben die Etsy-Händler im vergangenen Jahr in Summe 15-mal soviel umgesetzt wie noch vor 5 Jahren:

Etsy2013

"Verkäufer auf Etsy haben im letzten Jahr Waren im Wert von 1,35 Milliarden US-Dollar (989,7 Millionen Euro) umgesetzt -– 455 Millionen mehr als noch 2012, als der Umsatz bei 895 Millionen US-Dollar lag.

Das Unternehmen wurde 2005 in New York gegründet, ist seit 2009 profitabel und erlaubt es heute Kreativen auf aller Welt, ihre Artikel an eine globale Kundschaft zu verkaufen – sei es nun Kunst, Kleidung oder Kinderspielzeug.

Mit 30 Millionen Mitgliedern und über einer Million aktiver Verkäufer repräsentiert Etsy die größte internationale Community für Hersteller von Handgefertigtem."

Strategisch befindet sich Etsy geradeam Scheidewegund Etsy-Chef Chad Dickerson zunehmendunter Rechtfertigungsdruck:"Believe me, I don’t want to be the CEO that turns Etsy into eBay. I don’t even like eBay."

Frühere Beiträge zum Thema:

  • Hand oder Made: Etsy befindet sich am Scheideweg
  • Acton Capital: Was Burda & Co. mit 150 Mio. Euro machen
  • Etsy setzt zunehmend auf Browsing- statt Produktkategorien
  • Etsy steigert sein Handelsvolumen 2012 auf 895 Mio. Dollar

Continue reading